Dienstag, 12. Januar 2016

Im Schatten des Doms.



Die Domstadt ist erschüttert. Man spricht von bis zu 700 Opfern. Sie alle wurden von Männern betatscht, geschlagen und vergewaltigt. Männer, deren gemeinsamer Hintergrund eine religiös basierte, verklemmte Sexualmoral ist. Männer, deren Kultur es erlaubt, andere zu drangsalieren. Diese Männer sind Täter, die ihre abscheulichen Taten ohne schlechtes Gewissen in ihr Weltbild einbauen können - Gott will es doch so. Und überhaupt: Das Opfer ist am Ende immer selber schuld.

Die Rede ist nicht von Köln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen