Dienstag, 24. April 2012

Generation Praktikum

Es ist ernst gemeint:


Die verheerenden Folgen jugendlichen Privatfernsehkonsums sind hier anschaulich zu betrachten: Hölzerne Scripted-Reality-Dialoge, schlechter deutscher Sprechgesang und ein Cast nach den Kriterien einer Boyband. Immerhin: Coole Choreo in der TK-Abteilung!

Nun gut, es ist ein Azubi-Projekt und steht als solches natürlich unter einem gewissen Welpenschutz. Aber es gehört schon eine Menge Mut dazu, mit dem Video tatsächlich junge Menschen ansprechen zu wollen. Und genau das will die Einkaufsgenossenschaft Deutscher Kolonialwarenhändler (EDK) wohl. Wenn Euch also demnächst an der Fleischtheke ein rappender 16jähriger die Sonderangebote runterbetet: Übt Nachsicht, der Junge macht nur seinen Job!

Kommentare:

  1. ganz ehrlich: so schlecht finde ich das garnicht. Immerhin lassen sie die Jugendlichen ran, und die versuchen es auf ihre Art und Weise. Ob das dann bei den richtigen - also bei der Zielgruppe - richtig ankommt? Wer weiss. Aber den Versuch finde ich durchaus ok. Gerade weil man merkt dass es ein Azubi-Projekt ist (wenns Profis waren ist es verdammt gut gemacht - Welpenschutz und so)

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja gerade das Problem dieser Art von Werbung, die sich an Jugendliche richten soll: Sie kommt so ranschmeisserisch daher, dass sie bei der Zielgruppe zutiefst unglaubwürdig wird. Als 16jähriger würde ich mich von so einem Spot nur verarscht fühlen, auch wenn andere 16jährige drin vorkommen. Sicher hatten die jugendlichen Macher die besten Absichten und wahrscheinlich auch ihren Spaß - es bleibt aber ein amateurhafter Versuch, professionell zu wirken.

    Es wird eben nicht automatisch alles gut, nur weil die Jugendlichen selbst "machen" dürfen - "Kinder an die Macht" (Herbert Grönemeyer) war immer schon ein fataler Denkfehler.

    P.S.: Bei Youtube wurde der Spot über 300.000mal angeklickt. Ein zahlenmäßiger Erfolg, immerhin.

    AntwortenLöschen
  3. Ganz schlimm. Alles. Entschuldige, leider auch die Choreo in TK-Abteilung. Obwohl die das marionettenhafte konkurrenzlos plakativ auf den Punkt bringt.

    Dass die Jugend die beklagenswerte Realität Praktikum auch noch selbst idealisieren soll, muss, kann, darf ist tragisch. Nein, mehr noch, es ist zum kotzen.

    AntwortenLöschen
  4. Smilla, in diesem Alter machen Praktika in meinen Augen sogar noch Sinn - und ich unterstelle mal, dass die Praktis bei Edeka nicht als vollwertige Arbeitskraft ausgebeutet werden. Schlimm wird es ja, wenn letzteres der Fall ist - davon leben ja viele Branchen bereits blendend (Medien zum Beispiel), wie Du zurecht beklagst.

    (Ich weise jetzt schon auf meine demnächst hier erscheinende 27bändige, die Welt as we know it erschütternde flammende Abrechnung mit dieser Branche hin. Luthers Thesenanschlag war dagegen Kindergeburtstag! Watch this space!)

    AntwortenLöschen
  5. :-) ich freu mich drauf. Falls du nen Heizer brauchst für die wilde Fahrt...

    AntwortenLöschen